A A A

Junge Menschen und Diabetes

Bei Jugendlichen dominiert der Typ-1-Diabetes

Diabetes und Jugendliche

Rund 20.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland leben mit der Diagnose Diabetes. Es ist extrem wichtig, Diabetes möglichst früh zu erkennen. Denn rechtzeitig professionell behandelt, ist Diabetes eine gut beherrschbare Erkrankung.

90% der Jugendlichen, bei denen Diabetes diagnostiziert wurde, sind so genannte Typ-1-Diabetiker. Die Zahl der Neuerkrankungen steigt jährlich um 3-4%.

Besonders rasant wächst jedoch die Zahl der jugendlichen Typ-2-Diabetiker. Kaum Bewegung und ungesunde Ernährung führen heute teilweise zu massivem Übergewicht im frühen Alter. Dies ist der Nährboden für einen Typ-2-Diabetes, der normalerweise erst in weit höherem Alter ausbrechen würde.

Typ-2-Diabetes ist eine überwiegend genetisch bedingte Erkrankung. Doch wird nicht jeder, der diese Gene geerbt hat, automatisch zum Diabetiker. Viel hängt von der persönlichen Lebensweise ab.

Mit gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung kann der Typ-2-Diabetes gut in den Griff bekommen werden. Beim Sport sind kaum Grenzen gesetzt.

Worauf muss ich achten?

Zwischenmenschliche Aufmerksamkeit ist das A und O. Vor allem für den Ausbruch eines Typ-1-Diabetes gibt es einige Anzeichen, die sich mit guter Beobachtung erkennen lassen:

  • Häufiges Wasserlassen mit großen Urin-Mengen, auch nachts
  • Erhöhter Durst, teils mehrere Liter täglich
  • Trockene Haut, Juckreiz, Infektionen der Geschlechtsorgane
  • Gewichtsverlust trotz guten Appetits
  • Sehstörungen
  • Verminderung der körperlichen Leistungskraft, Müdigkeit
  • Verminderung der Konzentrationsfähigkeit
  • Erhöhte Anfälligkeit für Infektionen
  • Süßlicher Geschmack im Mund


Wenn diese Symptome innerhalb von einigen Tagen bis wenigen Wochen auftreten, ist ein Arztbesuch unumgänglich. Ein unbehandelter Diabetes kann bei Jugendlichen zu kritischen, teils lebensbedrohlichen Notfällen führen. Aufgrund der anfänglich meist nur leicht erhöhten Bluzuckerwerte haben jugendliche Typ-2-Diabetiker kaum Beschwerden. Deutliches Übergewicht und eine erbliche Vorbelastung deuten jedoch auf einen Diabetes hin.

Diabetes beherrschen und frei leben

Für Jugendliche ist die Diagnose Diabetes nicht schön. Aber es gibt wenige ernsthafte Erkrankungen, bei denen die Patienten mit ihrem eigenen Verhalten so viel zur Therapie beitragen können.

Diabetes ist heute hervorragend beherrschbar. Folgeerkrankungen, die vor wenigen Jahren noch automatisch mit im Boot waren, können heute vermieden oder deutlich verzögert werden.

Weitere Informationen auch unter:
www.diabetes-teens.de

www.facebook.com/Diabetes.Journal

www.diabetesde.org

Wie wird behandelt?

Der Typ-1-Diabetes wird aus verschiedenen Richtungen eingekreist und in Schach gehalten:

  • Information und Schulung
  • Optimierung der Ernährung
  • Körperliche Aktivität
  • Insulintherapie

In jedem Fall ist eine spezialisierte Diabetes-Therapie und eine regelmäßige ärztliche Kontrolle notwendig. Dabei unterscheiden sich Jugendliche nicht von Erwachsenen. Die Therapie-Bausteine sind prinzipiell die gleichen, allerdings ist Insulin bei einem jugendlichen Typ-2-Diabetes in der Regel nicht erforderlich.