A A A

Ernährung bei Kreuzallergien

Ernährung bei Kreuzallergien

Hatschi! Jetzt beginnt sie wieder, die Heuschnupfenzeit. So schön der Frühling auch ist, für niesgeplagte Allergiker ist er manchmal echt zum Davonlaufen. Besonders unangenehm kann es werden, wenn sich Kreuzallergien einstellen…

Betroffene reagieren dann nicht mehr nur auf bestimmte Pollen, sondern auch auf bestimmte Gemüsesorten, Früchte, Nüsse oder Gewürze. Mit Blick auf eine ausgewogene Ernährung wäre es jedoch ganz falsch, Obst und Gemüse wegen einer Kreuzallergie komplett zu meiden.

Etwa 13 Millionen Menschen in Deutschland werden mehr oder weniger heftig von Heuschnupfen geplagt, heißt es bei diabetes-journal.de. Bei den Betroffenen reagiert das Immunsystem auf bestimmte Allergene, die sich auf den umherfliegenden Haselstrauch-, Birken- oder Gräser-Pollen finden. Was die meisten Menschen überhaupt nicht juckt, löst bei Allergikern zum Teil heftige Symptome aus. Und je nachdem, auf welche Pollen man allergisch ist, kann es vorkommen, dass das Immunsystem auch auf ähnlich aufgebaute Allergene in bestimmten Nahrungsmitteln reagiert.

In diesen Fällen spricht man von einer Kreuzallergie. Ein Beispiel: Wer auf Birkenpollen mit Niesen und Juckreiz reagiert, könnte ähnliche Symptome auch beim Verzehr eines Apfels entwickeln – denn die Allergene der Birkenpollen und die des Apfels weisen eine verwandte Struktur auf.

Jetzt könnte man Äpfel natürlich einfach vom Speiseplan streichen, aber was tut ein Allergiker, wenn er gegen mehrere Nahrungsmittel allergisch ist? Obst und Gemüse, daran besteht kein Zweifel, gehören schließlich zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung dazu. Deshalb sollten Menschen, die unter Kreuzallergien leiden, von einem Allergologen abklären lassen, worauf genau sie reagieren – und wie stark. Ein über mehrere Wochen geführtes Verträglichkeitstagebuch kann zusätzlich helfen, die allergieauslösenden Nahrungsmittel zu identifizieren.

Manche dieser Lebensmittel müssen dann vielleicht ganz gestrichen werden, doch findet sich in der Regel sehr schnell ein gleichwertig gesunder und leckerer Ersatz. In vielen Fällen ist der Verzicht jedoch nicht nötig: Denn zahlreiche „reizende“ Obst- und Gemüsesorten können durch Backen, Kochen, Braten oder Dünsten „entschärft“ werden.