A A A

Fit für den Frühling

Gut für Herz und Linie: Nordic Walking

Es ist bald soweit: Die Tage werden wieder länger. Der Frühling rückt immer näher. Doch wie startet man eigentlich am besten ins Frühjahr – trotz Diabetes? Natürlich mit viel Bewegung und der richtigen Ernährung.

Sport macht Spaß, Sport ist gesund – Sport verbraucht Kalorien. Aber man sollte es auch nicht übertreiben: Als Diabetiker kann man allzu leicht in den Unterzucker fallen. Regelmäßiges Messen ist daher Pflicht. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt über die richtige sportliche Belastung für Sie.

Allerdings bewirkt Sport auch, dass Sie weniger Insulin spritzen müssen. Denn wenn Sie sich bewegen, brauchen Ihre Zellen Energie und verbrennen dafür Glukose aus den Zuckerdepots in den Zellen. Sind diese leer, holen sich die Zellen Zucker aus dem Blut.

Effekt noch Tage spürbar

Sogar noch die Tage nach dem Sport brauchen Sie weniger Insulin als normal: Die Zellen füllen nun die leeren Zuckerdepots wieder auf, erst nach und nach steigt der Blutzuckerspiegel wieder an.

Steuern Sie also Ihre Belastung klug, müssen Sie vielleicht weniger Medikamente nehmen. Typ-2-Diabetiker packen so ihren Diabetes bei der Wurzel: Die heißt oft Übergewicht in Verbindung mit Bewegungsmangel. In manchen Fällen kann man durch Sport den Diabetes sogar heilen. Wichtig ist dabei aber die enge Abstimmung mit dem behandelnden Arzt.

Schon eine Stunde Spazierengehen hilft

Dazu müssen Sie beileibe kein Spitzensportler werden: Hauptsache ist Bewegung – und frische Luft. Ein längerer Spaziergang pro Tag ist für Menschen, die sich sonst kaum bewegen, ein wahres Wundermittel.

Sie stärken Ihre Abwehrkräfte und Ihr Herz, verbrennen Kalorien und bekommen vor allem Tageslicht ab – eine der effektivsten Maßnahmen um Depressionen zu verhindern. Doch alleine macht ein Spaziergang oft keinen Spaß. Verabreden Sie sich vielleicht mit Freunden oder gehen Sie mit Ihrem Partner.

In der Gruppe macht es mehr Spaß

Überhaupt ist es immer so eine Sache mit dem inneren Schweinehund. Draußen ist es kalt und die Couch so gemütlich. Ganz klar: Da hilft Gruppenzwang. Aerobic oder Nordic Walking sind gerade bei Älteren Menschen beliebte Gruppenaktivitäten.

Auch gibt es gezielte Diabetes-Sportgruppen. Dort ist die Belastung auf die Bedürfnisse von Diabetikern zugeschnitten. In Bayreuth bietet zum Beispiel die Bayreuther Turnerschaft jeden Donnerstag um 18 Uhr einen Diabetiker-Sportkurs an.

Und welcher Sport passt zu mir?

Schwierig sind Sportarten mit stark wechselnden Belastungen – und jede Art von Extremsport: Wenn Sie tauchen oder Drachenfliegen, können Sie im Falle einer Unterzuckerung nicht mal soeben an Süßigkeiten.

Richtig gut ist alles, was die Ausdauer stärkt: Joggen, Radfahren, Aerobic oder Schwimmen. Das stärkt die Abwehrkräfte, Herz und Kreislauf – und macht Sie fit für den Frühling.

Bild: © shutterstock.com/Slawomir Kruz