A A A

Gesundheitsrisiko falsches Essen

Gesundheitsrisiko falsches Essen

Während der 67. Weltgesundheitsversammlung vom 19. bis 24. Mai 2014 in Genf diskutierte das höchste Gremium der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auch über Maßnahmen gegen die Ausbreitung von Adipositas. Die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan betonte die Notwendigkeit solcher Maßnahmen mit deutlichen Worten: „Ein Teil der Welt isst sich im wahrsten Sinne des Wortes zu Tode.“

Die Behandlungskosten, die als Folge von ungesunder Ernährung entstünden, seien inzwischen enorm, so Frau Chan weiter. Als besonders bedenklich stufte sie die Zunahme der Adipositas bei Kindern ein. Deshalb werde eine Sonderkommission zur Bekämpfung von Fettsucht bei Kindern gegründet, die bis Anfang 2015 einen Empfehlungskatalog erarbeiten soll.

Neben der Adipositas werden auch Erkrankungen wie der Typ-2-Diabetes von einer zucker- und fettreichen Ernährung gefördert. Die gute Nachricht lautet: Eine ausgewogene Ernährung kann in Verbindung mit ausreichend Bewegung erheblich dazu beitragen, die Entstehung solcher Erkrankungen zu unterbinden. In unserer Praxis beraten wir Sie gerne zur Adipositas- und Diabetes-Vorbeugung.