A A A

Guter Schlaf trotz Hitze

Viele Menschen haben bei Hitze Schlafprobleme

Nach seinem eher mäßigen Start ist der Sommer mit ganzer Kraft in Deutschland angekommen. Doch so schön die Temperaturen um die 30 Grad für einen Ausflug an den Badesee sind, so lästig kann die Hitze bei Nacht werden: Man schwitzt, wälzt sich unruhig im Bett und kann nicht einschlafen. Es geht aber auch anders. Denn wer ein paar einfache Regeln beachtet und dafür sorgt, dass sich das Schlafzimmer tagsüber nicht zu sehr aufheizen kann, wird auch im Sommer erholsame Nachtruhe finden.

Bei circa 18 Grad Zimmertemperatur schläft man am besten, heißt es. Weder zu kalt noch zu heiß sollte es sein, dann kann der Körper – und auch der Geist – in aller Ruhe in den Erholungsmodus schalten. Doch wenn das Thermometer tagsüber auf 30 Grad klettert und sich das Schlafzimmer entsprechend aufheizt, ist es kaum möglich, den Raum nachts ausreichend herunterzukühlen. Das Ergebnis: Man liegt im Bett, denkt dauernd an die Hitze, schwitzt und kann nicht einschlafen.

Das Schlafzimmer tagsüber abdunkeln

Bei sommerlichen Temperaturen „setzt der Organismus Regulationsmechanismen in Gang, um nicht zu überhitzen“, erklärt der Schlafforscher Dr. Uwe Fremder gegenüber diabetes-ratgeber.net. Der Körper schwitzt, um Wärme abzuleiten, und das Herz beginnt, schneller zu schlagen. Leider tragen diese an sich sehr sinnvollen Regulationsmechanismen nicht gerade dazu bei, in einen ruhigen Schlaf zu gleiten. Deshalb empfiehlt es sich, mit ein paar einfachen Maßnahmen für eine etwas angenehmere Temperatur und Schlafatmosphäre zu sorgen…

  • Das Schlafzimmer sollte tagsüber möglichst gut abgedunkelt sein, so dass es sich nicht zu sehr aufheizen kann. Denn hat sich die Hitze erst einmal im Raum festgesetzt, wird man sie so schnell nicht wieder los.

  • Am Abend, wenn draußen die Temperaturen bereits gesunken sind, sollte das Schlafzimmer dann kräftig durchgelüftet werden.

  • Atmungsaktive Bettwäsche unterstützt den Abtransport von Körperwärme und Schweiß, dünne Bettdecken sorgen für ein luftigeres Gefühl. Frottee- oder Biber-Bettwäschen sind aufgrund ihrer wärmenden Eigenschaften für den Sommer denkbar ungeeignet.

  • Ebenfalls wichtig: Eine entspannte Stimmung und ein gutes Maß an Müdigkeit unterstützen das Ein- und Durchschlafen, selbst wenn die Schlafzimmertemperatur mal etwas höher ist. Deshalb sollte auf Sport, Fernsehen und auf den aufreibenden Kriminalroman unmittelbar vor dem Zubettgehen verzichtet werden.


Foto: Yuriy Rudyy / shutterstock.com