A A A

Typ-1-Diabetes bald heilbar?

Alltag vieler Typ-1-Diabetiker: die Insulinpumpen-Therapie

Bei Typ-1-Diabetes steht Ärzten mit der Insulintherapie eine wirksame Behandlung zur Verfügung. Diese Therapie kann ein weitgehend normales Leben ermöglichen, wenn sie optimal auf den Patienten ausgerichtet und abgestimmt ist. Zugleich gilt aber immer noch: Geheilt werden kann ein Typ-1-Diabetes bislang nicht. Das könnte sich jedoch demnächst ändern, denn Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover verfolgen einen vielversprechenden neuen Therapieansatz…

Wichtigstes Ziel dabei: Die Autoimmunreaktion verhindern

Sowohl beim Typ-1-Diabetes als auch beim Typ-2-Diabetes ist der Blutzuckerspiegel der Patienten chronisch erhöht. Die Ursachen für den erhöhten Blutzucker unterscheiden sich jedoch je nach Diabetes-Form: Während beim Typ-2-Diabetes das blutzuckersenkende Hormon Insulin seine Wirkung nicht ausreichend entfalten kann, wird es beim Typ-1-Diabetes vom Körper erst gar nicht in ausreichender Menge produziert.

Warum ist das so? Beim Typ-1-Diabetes werden die insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse nach und nach zerstört – und zwar durch eine Fehlfunktion des eigenen Immunsystems. Der Typ-1-Diabetes gehört somit zur Gruppe der Autoimmunerkrankungen. Und allen Autoimmunerkrankungen ist gemeinsam, dass sie bislang nur symptomatisch, aber nicht ursächlich behandelt werden können. Aber nur wenn die Ursache bekannt ist und ausgeschaltet wird, kann eine Erkrankung auch ursächlich – also komplett – geheilt werden.

Typ-1-Diabetes: Heilung tatsächlich möglich?

Auf dem Gebiet der Ursachenforschung beim Typ-1-Diabetes sind Prof. Dr. Sigurd Lenzen und sein Team von der Medizinischen Hochschule Hannover anerkannte Experten. Laut einer Mitteilung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) konnten die Forscher nun in Tierversuchen nachweisen, dass eine Kombinationstherapie den Typ-1-Diabetes grundsätzlich heilen kann. Allerdings nur dann, so heißt es in der DDG-Mitteilung weiter, wenn aufgrund der Autoimmunreaktion noch nicht zu viele Betazellen in der Bauchspeicheldrüse zerstört worden seien: Das Restkontingent an Betazellen müsse noch mindestens zwanzig bis dreißig Prozent betragen.

Welchen Wert haben nun aber die Erkenntnisse, die aus Tierversuchen gewonnen wurden? Laut Prof. Dr. Lenzen besitzen die Ergebnisse der durchgeführten Tierversuche eine hohe Aussagekraft in Bezug auf die Wirkung der Kombinationstherapie beim Menschen. Auch Prof. Dr. Baptist Gallwitz, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft, gibt sich optimistisch: „Die Ergebnisse sind vielversprechend.“ Jetzt müssten die Ergebnisse und somit die Wirksamkeit der Kombinationstherapie anhand längerfristiger Tierversuche noch weiter überprüft werden. „Bestätigt sich die Wirksamkeit der Kombinationstherapie, wäre es lohnenswert, diese in Hinblick auf eine Anwendung am Menschen zu testen“, lautet die Schlussfolgerung der DDG-Mitteilung.

Eine gute Mitteilung, ohne Frage, aber eben auch noch nicht mehr. Es könnte durchaus noch ein recht weiter Weg für die Forscher werden, bis sie eine Heilung für den Typ-1-Diabetes zur Verfügung stellen können. Vielleicht ist es am Ende auch eine Sackgasse. Aber sollten die Wissenschaftler tatsächlich Erfolg haben, werden wird Ihnen natürlich umgehend davon berichten…


Foto: Photographee.eu / shutterstock.com