A A A

Ab ins Wasser

Schwimmen ist für Menschen mit Diabetes ein toller Sport. Er stärkt Muskeln, Herz und Kreislauf, schont die Gelenke und beugt Folgeerkrankungen vor. Ob Sie lieber Bahnen ziehen oder in netter Gesellschaft Aquagymnastik treiben – Bewegung im Wasser macht Spaß und hält fit. Anschließend dürfen Sie im Whirlpool gemütlich entspannen.

Dreimal pro Woche dreißig Minuten – mit diesem Schwimmpensum machen Sie Ihrer Gesundheit eine Riesenfreude. Gerade für Typ-2-Diabetiker hat regelmäßiges Schwimmen viele Vorteile: Sie stärken damit Herz und Kreislauf und beugen Folgeerkrankungen vor. Schwimmen baut Muskeln auf und verbrennt Kalorien und hilft dadurch beim Abnehmen. Als Ausdauersportart macht es die Zellen aufnahmefähiger für Insulin und kann den Blutzuckerspiegel dauerhaft senken, so dass Sie mit weniger Medikamenten auskommen. Beschwerden wie Arthrose, Osteoporose oder Übergewicht sind dabei kein Hindernis, denn der Auftrieb im Wasser schont Knochen und Gelenke.

Den Blutzucker im Blick haben

Auch wenn Sie Insulin spritzen, können Sie problemlos im Schwimmbad Ihre Bahnen ziehen. Wichtig ist, die Blutzuckerwerte gut im Blick zu behalten: beim Sport verbraucht der Körper viel Energie, der Blutzucker sinkt schnell ab. Dazu werden die typischen Anzeichen für einen nahenden Unterzucker – wie Zittern oder Schwitzen – im Wasser leichter übersehen. Messen Sie deshalb Ihren Wert direkt vor dem Schwimmen und dann immer wieder im Abstand von 30 Minuten - unbedingt mit trockenen Händen.

Als Anfänger gemächlich starten

Falls Sie mit dem Schwimmsport noch wenig Erfahrung haben, tasten Sie sich langsam heran. Messen Sie anfangs Ihren Blutzucker sogar alle 15 Minuten und schwimmen Sie nahe am Beckenrand, damit Sie bei Bedarf schnell aussteigen können. Ihre Utensilien halten Sie in einer wasserfesten Tasche am Beckenrand bereit: Traubenzucker oder Fruchtsaft, Handtuch und die Diabetes-Ausrüstung. Der Insulinbedarf ist beim Schwimmen geringer als sonst. Besprechen Sie deshalb im Vorfeld mit Ihrem Arzt, wie Sie das Medikament vor und nach dem Sport dosieren müssen.

So klappt’s mit der Insulinpumpe

Eine Insulinpumpe können Sie für die kurze Zeit im Wasser vorübergehend ablegen. Ihr Blutzuckerwert sollte, wenn Sie die Pumpe lösen, zwischen 120 und 180 mg / dl liegen, überprüfen Sie dies durch eine Messung und korrigieren Sie den Wert nach Bedarf. Bitte halten Sie auch dazu Rücksprache mit Ihrem Arzt, um die Zielwerte auf Ihre persönliche Diabetes-Therapie abzustimmen. Zum Schwimmen koppeln Sie nur das Infusionsset Ihrer Pumpe ab. Die Kanüle können Sie unter der Haut lassen und mit einem wasserdichten Katheterpflaster überkleben. Lagern Sie die Pumpe sauber, trocken und vor Hitze geschützt und legen Sie sie wieder an, sobald Sie das Becken verlassen haben.

Wenn Sie zum Schwimmen mit Diabetes noch weitere Fragen haben, beraten wir Sie dazu gerne bei Hormonexpert. Wir wünschen Ihnen viel Freude im kühlen Nass!


Foto: Pixabay / Survivor