Telefon
Sprechzeiten

Hashimoto-Thyreoiditis

Wenn der Körper die Schilddrüse angreift

Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunerkrankung, die mit einer chronischen Entzündung der Schilddrüse und Schilddrüsenunterfunktion einhergeht. Heilbar ist die Erkrankung noch nicht. Sie lässt sich aber durch Medikamente gut behandeln, so dass ein beschwerdefreies Leben möglich ist.

Hormonexpert Schilddrüse - Schilddrüsenunterfunktion - Müdigkeit
Erschöpfung ist ein Symptom der Schilddrüsenunterfunktion, die auf Hashimoto-Thyreoidits zurückgehen kann.

Fehlfunktion des Immunsystems

Die Erkrankung beruht auf einer Fehlleistung des Immunsystems: Es bildet Antikörper, die die eigene Schilddrüse angreifen. Dadurch ist das Organ ständig entzündet, sein Gewebe wird nach und nach zerstört. Als Folge davon kann die Schilddrüse ihre Aufgabe der Hormonproduktion immer weniger erfüllen. Es kommt zur Schilddrüsenunterfunktion und der Hormonhaushalt gerät aus dem Gleichgewicht.

Hormonexpert Schilddrüse Hashimoto Thyreoiditis Grafik
Bei Hashimoto ist die Schilddrüse ständig entzündet. Dadurch kann sie nicht mehr genug T3 und T4 produzieren.

Symptome von Hashimoto-Thyreoiditis

  • Kälteempfindlichkeit
  • Gewichtszunahme
  • Wassereinlagerungen im Gesicht, an Lidern und Extremitäten
  • Druckgefühl im Hals
  • depressive Stimmung
  • Konzentrationsstörungen
  • Müdigkeit und geringes Leistungsvermögen
  • verlangsamter Herzschlag, niedriger Blutdruck
  • trockene Haare und Haarausfall
  • Verstopfung
  • geringe Libido
  • Zyklusstörungen
  • temporäre Unfruchtbarkeit

Ursache und Auslöser

Oft sind es hormonelle Umstellungen wie Pubertät, Wechseljahre oder Schwangerschaft, die Hashimoto zum ersten Mal auftreten lassen. Auch eine genetische Veranlagung, Viruserkrankungen, Belastungen und Stress gelten als mögliche Auslöser. Meist sind Frauen betroffen, häufig im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. Hashimoto-Thyreoiditis kommt aber auch bei Männern und Kindern vor.

Hashimoto-Thyreoiditis betrifft meist Frauen, kommt aber auch bei Männern und Kindern vor.

Gut zu behandeln

Glücklicherweise ist die Erkrankung gut behandelbar. Die Therapie verläuft ebenso wie bei der Schilddrüsenunterfunktion: Betroffene nehmen Tabletten mit dem Wirkstoff L-Thyroxin ein, um das fehlende Schilddrüsenhormon T4 zu ersetzen. Das zweite benötigte Hormon T3 kann der Körper dann selbst aus dem zugeführten T4 bilden.

Dadurch werden nahezu alle Patienten beschwerdefrei, es gibt keine Einschränkungen der Lebensqualität und Lebenserwartung. Die Einnahme ist dauerhaft möglich. Oft vergehen einige Monate, bis die hormonelle Ersatztherapie eingestellt ist. Im Lauf der Jahre kann sich der Hormonbedarf ändern, dann ist eine Anpassung notwendig.

Das könnte Sie auch interessieren

Thyroxin-Einnahme zum Kaffee?

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion werden zu…

Mehr erfahren

Schilddrüsen-Untersuchung bei Schwangeren

Bei Schwangeren ist eine gesunde,…

Mehr erfahren

Unsere Ärztinnen und Ärzte

Dr. med. Gerhard Eberlein

Facharzt für Innere Medizin, Diabetologe…

Mehr erfahren

Dr. med. Stephan Beck

Facharzt für Allgemeinmedizin, Diabetologe DDG…

Mehr erfahren

Susanne Eberlein

Fachärztin für Allgemeinmedizin, Diabetologin DDG,…

Mehr erfahren

MUDr. Lucia Kočišová

Fachärztin für Innere Medizin, Endokrinologie…

Mehr erfahren

Dr. med. Peter Pietschmann

Facharzt für Allgemeinmedizin, Diabetologe DDG,…

Mehr erfahren

Dipl.-Med. Iris Seilkopf

Fachärztin für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Akupunktur

Mehr erfahren
Hormonexpert Diabetes Schilddrüse – Book Open Icon - Schwarz
Erkrankungen der Schilddrüse

Ähnliche Themen

Hormonexpert-Footer-Mobile-822x190px
Hormonexpert-Footer-Desktop-1920x123px
Telefon
Öffnungszeiten