Bitte beachten Sie:

Unsere Praxis in Bayreuth bleibt
am Freitag, 31. Mai 2024 geschlossen.
Hausärztliche Patienten: Vertretung durch
Dr. med. Hackl, Lisztstr. 18, Telefon 0921 5606333

Telefon
Sprechzeiten

Fettreiche Kost, die schlank macht?

Dass es aber auch anders geht, etwas fettreicher nämlich, das hat nun eine Langzeit-Studie aus Spanien gezeigt. Eine aktuelle Auswertung der Studie serviert das Ergebnis, dass bei einer traditionellen, relativ fettreichen mediterranen Kost mehr Pfunde purzeln können als bei einer Diät, die auf fettarme Ernährung baut.
Wichtig zu wissen: Ganz entscheidend bei der mediterranen Kost ist die Tatsache, dass das Fett wertvolles Fett ist, das die Gefäße schützt. Dieses Fett stammt aus Quellen wie Fisch, Pflanzenöl und Nüssen.
An der eben erwähnten Studie „Prevención con Dieta Mediterránea“ (PREDIMED-Studie) nahmen laut aerzteblatt.de in den Jahren 2003 bis 2010 exakt 7.447 Frauen und Männer im Alter von 55 bis 80 Jahren teil. Zwar hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer noch keine schweren Herz-Kreislaufvorfälle (z.B. Herzinfarkt) in der Patientenakte stehen, doch war das Herz-Kreislaufrisiko aufgrund von Vorerkrankungen wie Diabetes oder äußerer Risikofaktoren wie Rauchen erhöht.

Drei Diätkonzepte

Anhand von drei Diät-Konzepten wurde in der Studie untersucht, wie sich die Ernährung auf das Herz-Kreislaufrisiko auswirkt – und durch die neueste Auswertung letztendlich auch, welcher der drei Ernährungspläne langfristig zur größten Gewichtsreduzierung führt.
Wie sahen die drei Konzepte nun aus? Die erste Gruppe sollte sich traditionell mediterran ernähren, mit viel Gemüse, mit Fisch und – ganz wichtig – mit einem relativ hohen Anteil an pflanzlichen Ölen, v.a. Olivenöl. Die zweite Gruppe sollte sich ebenfalls mediterran ernähren, dabei aber das pflanzliche Fett vor allem aus Nüssen beziehen. Der dritten Gruppe wurde eine klassische fettarme Diät verordnet, „die seit Jahrzehnten von Ernährungsexperten zur Vermeidung von Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen empfohlen wird“, heißt es bei aerzteblatt.de.
Aus der aktuellen Analyse geht nun hervor, dass die beiden „mediterranen“ Gruppen mit der täglich höheren Fettzufuhr langfristig etwas mehr Gewicht verloren als die Gruppe, die die fettarme Diät machte. Zudem hatte sich bereits in früheren Auswertungen der Studie gezeigt, dass durch Olivenöl und Nüsse das Herzkreislauf-Risiko und sogar das Krebsrisiko gesenkt werden können. Fazit: Die traditionelle mediterrane Kost fördert die Gesundheit und hält das Gewicht in Balance. Mit viel Gemüse, einer täglichen Handvoll Nüsse, ein paar Teelöffeln Olivenöl und zwei- bis dreimal Fisch pro Woche isst man außerdem superlecker. Deshalb: Buon appetito!

Foto: Sergey Yechikov / shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Hormonexpert-Footer-Mobile-822x190px
Hormonexpert-Footer-Desktop-1920x123px
Telefon
Öffnungszeiten