Bitte beachten Sie:

Unsere Praxis in Bayreuth bleibt
am Freitag, 31. Mai 2024 geschlossen.
Hausärztliche Patienten: Vertretung durch
Dr. med. Hackl, Lisztstr. 18, Telefon 0921 5606333

Telefon
Sprechzeiten

Nahrungsergänzungsmittel: Wirklich sinnvoll bei Diabetes?

Eine chronische Erkrankung wie Diabetes, ein höheres Lebensalter, die Erkältungszeit – all das sind häufig gehörte Argumente für die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, besonders von Vitamin-Präparaten. Aber ist es wirklich sinnvoll und notwendig, solche – meist frei verkäuflichen – Mittel einzunehmen? Oder ist man als Diabetikerin und Diabetiker mit einer ausgewogenen Ernährung bereits bestens mit allen Nährstoffen und Vitaminen versorgt? Lesen Sie mehr dazu in dieser News.

Ausgewogene Ernährung: Die Basis für ausreichende Nährstoffversorgung

Über den Zusammenhang von Vitamin-D-Mangel und Diabetes hatten wir ja bereits in einer eigenen News berichtet. Wie aber sieht es mit den anderen Vitaminen wie Vitamin C oder den B-Vitaminen aus? Sollte man sich als Diabetikerin oder Diabetiker zum Beispiel ein Multivitaminpräparat aus der Apotheke holen, zumindest für die kalten Wintermonate?

Sagen wir mal so: Mit einer grundsätzlich ausgewogenen Ernährung mit hohem Gemüseanteil (v.a. grünes Gemüse) deckt man seinen Vitaminbedarf (z.B. Vitamin C) auch im Winter ausreichend, so dass kein Bedarf für Nahrungsergänzungsmittel besteht. Es gibt jedoch individuelle Ausnahmen von dieser Regel…

Mangel an B-Vitaminen häufiger bei Senioren und Diabetikern

Bereits in mehreren Untersuchungen konnte nachgewiesen werden, dass ein Vitamin-B1-Mangel bei Menschen mit Diabetes häufiger auftritt als bei Gesunden. Ein solcher Mangel kann wiederum die Entstehung von Folgeerkrankungen wie der diabetischen Neuropathie begünstigen. Daher ist es wichtig, dass Diabetes-Betroffene ausreichend mit Vitamin B1 (auch Thiamin genannt) versorgt sind.

Auch ein Vitamin-B12-Mangel tritt bei Diabetikern häufiger auf. Insbesondere ältere Patientinnen und Patienten, die mit dem Antidiabetikum Metformin behandelt werden, sind vermehrt von einem solchen Mangel betroffen. Hinzu kommt, dass mit steigendem Lebensalter die Magensäureproduktion nachlässt, wodurch die Aufnahme von Vitamin B12 über die Nahrung verringert sein kann.

Bestimmung der Vitaminspiegel kann sinnvoll sein

Insbesondere bei Seniorinnen und Senioren mit Diabetes steigt das Risiko eines Vitamin-D-, Vitamin-B1- und Vitamin-B12-Mangels. Daher kann es gerade bei älteren Patientinnen und Patienten sinnvoll sein, diese Vitaminspiegel im Labor überprüfen zu lassen. Liegt ein Vitaminmangel vor, kann die behandelnde Ärztin oder der behandelnde Arzt geeignete Maßnahmen ergreifen, diesen Mangel auszugleichen.

Aber auch Menschen ohne Diabetes-Erkrankung sollten zunächst einen Termin in ihrer Arztpraxis vereinbaren, bevor sie „auf Verdacht“ zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen. Häufig kann man sich nämlich das Geld sparen oder – noch besser – stattdessen in hochwertige Nahrungsmittel wie regionales Gemüse investieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Hormonexpert-Footer-Mobile-822x190px
Hormonexpert-Footer-Desktop-1920x123px
Telefon
Öffnungszeiten