A A A

Kleiner Pieks, große Sicherheit

Diabetiker sollten sich jährlich gegen Grippe impfen lassen.

Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO) empfiehlt Typ-1 und Typ-2-Diabetikern, einmal jährlich ihre Grippeschutzimpfung zu erneuern. An Diabetes Erkrankte sind, so STIKO, anfälliger für Infektionen wie Grippe oder Pneumokokken.

Selbst, wer bereits im vergangenen Jahr gegen Grippe geimpft wurde, sollte diese Impfung in diesem Jahr wiederholen. Da es zwei Wochen dauert, bis die Impfung wirkt, sollten sich Betroffene bis spätestens Ende November impfen lassen.

Kosten übernimmt die Krankenkasse

Die Kosten für die Grippe-Impfung bei Diabetikern werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen. Das Robert-Koch-Institut rät an Diabetes Erkrankten außerdem, sich nicht nur gegen Grippe, sondern auch gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Pneumokokken sind Bakterien, die schwere Infektionen verursachen und beispielsweise zu einer Lungenentzündung führen können. Bei Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes kann das besonders gefährlich werden.

Weitere Informationen zum Thema: Impfempfehlung für Erwachsene